Vieze Meisterin beim DHM Reiten in Marburg kommt aus Aachen!

12.12.2017
Eine Springreiterin auf dem Pferd HSZ

Am ersten Dezemberwochenende verwandelte sich Marburg in eine Reiter-Hochburg! Denn dort fand die 61. Deutsche Hochschulmeisterschaft im Reiten statt, bei der sich (wie bei Studierendenreitern üblich)  in den Disziplinen Dressur und Springen gemessen wird.

 

Für die RWTH trat „das beste Pferd im Stall“ – Obfrau Jenny Gerhards – als Einzelreiterin an. Bevor es jedoch zu den ersten Wettkämpfen kann, gab es bereits am Donnerstagabend mit einer kleinen Party einen guten Einstieg in die DHM Reiten 2017. Bei der Dressur am Samstagmorgen konnte die Aachener Reiterin leider nichts gegen die Konkurrenz ausrichten und musste sich nach der ersten Runde geschlagen geben.

Samstagabend wurde bei der großen Rider’s Night gefeiert – allerdings nicht allzu lange, denn am nächsten Tag ging es mit den Wettkämpfen im Springen weiter. Dabei wurde es sehr spannend: Ein Düsseldorfer Reiter mit starken 8,8 Punkten vor, doch Jenny Gerhards ließ sich nicht beirren und brachte es zu einer unglaublichen Wertnote von 8,9. Nach weiteren packenden Runden stand es fest: Die Aachener Reiterin wird im Finale antreten!

Bei der Deutschen Meisterschaft ist im Finale ein Pferdewechsel üblich. Somit müssen beide Finalteilnehmer zwei für sie vollkommen unbekannte Pferde durch einen Parcours bringen. Gewertet wurde nach dem System Fehler/Zeit. Also ist es besser, wenn langsam geritten wird und alle Stangen in den Hindernissen liegen bleiben. Von der Konkurrentin aus Iserlohn wurde eine fehlerfreie Runde vorgelegt, die Aachener Sportlerin musste ein paar Fehler einbüßen. In der zweiten Runde konnte auch Jenny Gerhards den Parcours fehlerfrei absolvieren, doch die Gegnerin schaffte es, eine Stange weniger zum Fallen zu bringen, sodass diese ganz knapp gewann.