Aktiv durchs Sommersemester: Das ist das Sportprogramm des HSZ!

03.05.2018
Ansicht der Cardiogeräte HSZ

Wer jetzt noch fleißig auf eine Strandfigur hintrainiert, der sollte kaum Probleme haben bei der großen Vielfalt des Sportangebots des Hochschulsportzentrums, kurz HSZ, den richtigen Kurs für sich zu finden. Das Angebot reicht auch in diesem Sommersemester wieder von verschiedenen Ballsportarten über Surf- und Segeltouren bis hin zu Yoga und Entspannungskursen. Hier wird also jeder fündig!

 

Die Nachfrage von Seiten der Studierenden nach den Kursen des HSZ ist unverän-dert groß. Um sich schnellstens einen Platz für seinen Lieblingskurs zu sichern, logg-ten sich zum ersten Anmeldezeitraum der Sportkurse viele Studierende gleichzeitig auf der Website des HSZ ein. Denn das Angebot ist auch zum Sommersemester 2018 gewohnt abwechslungsreich: 2.000 angeleitete Kurse in über 90 Sportarten bietet das HSZ an. Zudem hat der Hochschulsport noch freie Angebote im Pro-gramm. Dazu zählen beispielsweise Extratouren nach Andalusien, Leucate, Adreche oder Dänemark. Die Vielfalt ist wichtig, denn so sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Denn laut dem Leiter des Hochschulsportzentrums, Peter Lynen, ist der Hochschulsport „die letzte institutionalisierte Chance im Leben den Spaß am Sport und an der Bewegung zu wecken, denn viele sammeln in der Schulzeit oftmals nega-tive Erfahrungen im Sportunterricht“. Außerdem lerne man nirgendwo leichter neue Menschen kennen als beim Sport, so Peter Lynen. Mithilfe des Sportreferats der Studierendenschaften an der RWTH und FH Aachen sollen die „Kommunikationswege zwischen Studierenden und dem HSZ kurzgehalten werden“, so der Leiter des HSZ. Denn oft tragen die Studierenden ihre Anliegen an das Sportreferat heran, „das als Vermittler zwischen Studierenden und dem HSZ fungiert“, so die Sportreferentin der Studierendenschaften Juliana Kirchhoff.


Dass die Interessen der Studierenden breit gefächert sind, spiegeln die positive Re-sonanz zur Kursanmeldung Schach, der in diesem Semester erstmalig angeboten wird, wider. Ramon Marställer, Eventkoordinator des HSZ, zeigte sich von der Rück-meldung der Studierendenschaft begeistert, denn „kurz nach der Bekanntgabe des neuen Kurses startete die Anmeldung und der Kurs war innerhalb kürzester Zeit aus-gebucht“.


In diesem Semester startete im Rahmen des ACE-Projekts auch die zweite Runde des Bewegungsprogramms. Das Projekt Active Campus Europe (ACE) ist ein durch Erasmus+ gefördertes Projekt, welches Gesundheitsförderung und Prävention von Studierenden und Bediensteten der Universitäten in den Mittelpunkt stellt. Die Pro-jektleitung liegt bei der RWTH Aachen, die die Höchstförderung des Erasmus+-Programms erhalten hat. Ziel des Projekts ist es, gesündere und aktivere Arbeits- und Lernbedingungen zu schaffen und die Motivation der Teilnehmer zu entfachen, selbständig auf ihre Gesundheit zu achten.

Gemeinsam mit 15 Partnern aus sieben Ländern testet das HSZ Programme hierzu. Die zweite Runde des Bewegungsprogramms hat am 16. April begonnen. Aus 80Bewerbern wurden nun 18 Teilnehmer für die Praxisphase ausgewählt. „Vor Beginn des Kursprogramms wird die Fitness der Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Hochschularzt gecheckt“, so die Koordinatorin des Bewegungsprogramms, Miriam Becker. Von April bis Juni finden dann die Bewegungs- und Fitnesskurse statt. Außerdem bekommen die beteiligten Studierenden, einen Einblick in die Sportarten Pilates, Yoga, Laufen und eine Gym-Einführung.


Am 20. April findet der 2. RWTH Campuslauf am Campus Melaten statt und eröffnetdamit die Eventsaison des Aachener Hochschulsports. Natürlich dürfen auch die Kultevents des HSZ nicht fehlen: Im Juni steht das „Mitmachevent“, der RWTH FH SPORTS DAY, auf dem Plan. Er ermöglicht es „den verschiedenen Sportarten der
Hochschule sich zu präsentieren und bietet für die Besucher somit viele attraktive Angebote zum Mitmachen“, so der Leiter des HSZ, Peter Lynen. Außerdem wird vom 12. Bis 14. Oktober die Deutsche Hochschulmeisterschaft im Judo vom HSZ ausgerichtet, welche laut Aussage des Leiters des HSZ, eine der zwei größten Hochschulmeisterschaften des Verbandes sei.


Selbst für die größten Sportmuffel kann bei diesem großen Angebot keine Ausrede gelten, dass Sommersemester nicht sportlich zu bestreiten! Jetzt heißt es nur noch schnell für die Restplätze oder eine Tour anmelden!