Active Campus Europe

  ACE_Gruppenfoto_Turku ACE-Netzwerktreffen in Turku

Active Campus Europe – ACE

Was ist das?

ACE ist ein aus Erasmus+ -Mitteln gefördertes, gesundheitsorientieres Projekt mit 16 Partnern (Hochschulsport) aus sieben Ländern. Aufbauend auf dem erfolgreichen Konzept „Pausenexpress“ für mehr Bewegung am Arbeitsplatz, unter der Leitung des Hochschulsportzentrums der RWTH von 2009-2011, ist die Idee für ein europaweites Projekt der Gesundheitsförderung und Prävention für Studierende und Beschäftigte durch Sport und Bewegung entstanden. Das europäische Gemeinschaftsprojekt zur Gesundheitsförderung und -erhaltung läuft von Anfang 2017 bis Ende 2018.

Partneruniversitäten

UAB Barcelona

Spanien

University of Vigo

Spanien

Tampere University of Applied Science

Finnland

University Turku

Finnland

Imperial College London

Großbritannien

Middlesex University

Großbritannien

BU Wuppertal

Deutschland

RFWU Bonn

Deutschland

Ruhr Universität Bochum

Deutschland

RWTH Aachen University

Deutschland

WWU Münster

Deutschland

Trinity College Dublin

Irland

University College Dublin

Irland

Maastricht University

Niederlande

Eindhoven University of Technology TU/e

Niederlande

Universidade do Minho Braga

Portugal

Was ist das Ziel?

Das Fernziel des Projektes ist es auf europäischer Ebene innovative Angebote zur Gesundheitserhaltung und -förderung an Universitäten für Mitarbeiter und Studierende zu entwickeln, diese zu testen und mit anderen Akteuren zu teilen. Gesündere und bewegtere Arbeits- und Lernbedingungen an den Hochschulen sind die Motivation.

Was passiert?

Best-Practice-Beispiele aller Standorte zu mehr physischer Aktivität im Lebensraum Universität werden über die Projektlaufzeit gesammelt und evaluiert. Die erfolgreichsten Bewegungskonzepte für den Hochschulalltag werden ausgewählt, um dann final in einem Handbuch auch für andere interessierte Akteure international zugänglich gemacht zu werden.

Als zweite wichtige Projektsäule wird es an allen Standorten Interventionen geben mit dem Ziel sportlich inaktive Studierende zu bewegen. Lokale Interventionen unter dem Motto „Move more, feel better.“ sind ab Oktober 2017 geplant. Nach einer Evaluations- und Adaptionsphase ist eine zweite Interventions-Runde geplant.