DFG-Schwerpunktprogramme

  Fensterfront eines Campus-Gebäudes RWTH Aachen

Schwerpunktprogramme werden zu bestimmten Forschungsthemen bzw. -gebieten vom Senat der DFG eingerichtet, wenn die koordinierte Förderung für das betreffende Gebiet wissenschaftlichen Gewinn verspricht.

 

Sobald der DFG-Senat die Einrichtung eines Schwerpunktprogramms beschlossen hat, fordert die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen einer deutschlandweiten Ausschreibung auf, Anträge für das neu eingerichtete Schwerpunktprogramms zu stellen.

Besonderes Kennzeichen eines Schwerpunktprogramms ist die überregionale Kooperation der teilnehmenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Ein Schwerpunktprogramm wird in der Regel für die Dauer von sechs Jahren gefördert.

Schwerpunktprogramme an der RWTH Aachen

Nummer Titel und Sprecher
SPP 2014

Auf dem Weg zur implantierbaren Lunge

Sprecher: Prof. Dr. Rolf Rossaint, RWTH

SPP 1914

Cyber-Physical Networking, CPN

Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Klaus Wehrle, RWTH, und Prof. Dr.-Ing. Sandra Hirche, TU München

SPP 1798

CoSIP – Compressed Sensing in der Informationsverarbeitung

Sprecher: Prof. Dr. Rudolf Mathar, RWTH, und Prof. Dr. Gitta Kutyniok, TU Berlin

SPP
1772

Kognitive Mehrfachanforderungen: Repräsentationen und Mechanismen

Sprecher: Prof. Dr. Andrea Kiesel, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Stellvertretende Sprecher: Prof. Dr. Iring Koch, RWTH, und Prof. Dr. Hermann Müller, Justus-Liebig-Universität Gießen