Stadtrallye der Fachschaften

  Erstis während der Erstsemesterrallye vor dem Hauptgebäude RWTH Aachen

Die Erstsemesterrallye stellt das Kernstück der Einführungswoche für die neuen Studierenden dar. Das Team zur Koordination der Erstsemesterarbeit, kurz ESA-Team genannt, und die Fachschaften organisieren die beliebte Tour durch Aachen gemeinsam.

 

Ziele

Die neuen Studierenden durchlaufen bei der Stadtrallye nicht nur erfolgreich betreute Stationen. Sie sollen durch die Rallye außerdem ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger wie auch die Stadt Aachen entlang der vorgegebenen Route erkunden. So lernen die Erstsemester die wichtigsten Anlaufstellen der RWTH Aachen sowie die Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten der Stadt Aachen kennen.

Kontakt

Name

ESA-Team

Das Team der Einführungswoche für Erstsemester

E-Mail

E-Mail
 

Wichtige Aspekte zur Planung der Stadtrallyes

  • Jede Fachschaft muss eine Person benennen, die für die Rallye hauptverantwortlich ist.
  • Personen des ESA-Teams bilden die Schnittstelle zwischen Hochschule, Stadt und Fachschaften. Die Personen richten darüber hinaus eine Koordinationsstelle der Rallye ein, an die sich alle Studierenden wenden können. Jeder Gruppe werden die Kontaktdaten der Fachschaftsvertretung und der Koordinationsstelle bekannt gegeben.
  • Die Tutorinnen und Tutoren haben die fachschaftsspezifischen Shirts zu tragen: So ist insbesondere für Außenstehende eine Unterscheidung der Tutorinnen und Tutoren und der Erstsemester möglich. Somit können eventuelle Probleme oder Ausschreitungen schneller behoben werden.
  • Die für die Rallye geplanten Aktionen sind auf Missbrauchbarkeit zu prüfen, das heißt diskriminierende und dem Alkohol frönende Stationen müssen umgehend geschlossen werden. Kletterspiele sind wegen der Verletzungsgefahr verboten.
  • Die Standbetreuerinnen und Standbetreuer dürfen keinen Alkohol konsumieren und müssen deutlich erkennbar sein.
  • Für die Erstsemesterrallye sollen ausgewählte Orte zum Kennenlernen der Stadt und der Hochschule dienen. Spielplätze, Kirchen, Schulen und Baustellen sind zu meiden.
  • Es sollen keine Einkaufswagen verwendet werden. Kleiderketten oder anders herbeigeführte Nacktheit sind strikt untersagt. Indes dürfen keine Musikanlagen, Megaphone oder Ähnliches verwendet werden.
  • Während der Rallye sollen die sanitären Anlagen der Hochschule oder bereit gestellte Toilettenkabinen benutzt werden.
  • Auf Hochschulgelände ist der Alkoholkonsum strikt untersagt.
  • Denkmale der Stadt Aachen sind mit Respekt zu behandeln und können bei Missbrauch eine Anzeige zur Folge haben.

Fachschaftenmeile

Als besonderes Angebot an zentraler Stelle wird es ab diesem Jahr die sogenannte „Fachschaftenmeile“ geben. Dort werden an einem Ort die verschiedenen Fachschaften Stationen und Spiele anbieten, bei denen die Tutorien die freie Wahl haben, so welcher Station sie gehen. Dadurch können bereits in der ersten Woche Kontakte zwischen den verschiedenen Fachbereichen der Hochschule auf Ebene der Studierenden geknüpft werden.

Maßnahmen zur Rallyedurchführung und der Vermeidung übermäßigen Alkoholkonsums

In Problemfällen sollen die Tutorinnen und Tutoren als Ansprechpartner für ihre Gruppe dienen. Zu diesem Zwecke werden diese entsprechend als „Ersti-Team“ gekennzeichnet. In der Vergangenheit gab es hin und wieder Probleme mit übermäßigem Alkoholkonsum während der Stadtrallye und Fehlverhalten Einzelner. Um dem entgegen zu wirken, werden diese Maßnahmen gemeinsam mit allen Fachschaften umgesetzt:

  • einheitliche T-Shirts für die Tutorinnen und Tutoren zur erleichterten Erkennung für Dritte
  • Namensschilder für alle Tutorinnen und Tutoren zur erleichterten Erkennung für Dritte
  • Selbstverpflichtungserklärung der Fachschaften sowie der Tutorinnen und Tutoren
  • Schulung der Tutorinnen und Tutoren
  • Koordinationszentrum im SuperC am Tag der Stadtrallye
  • enge Zusammenarbeit mit Hochschulwache, Ordnungsamt und Polizei
  • Glasflaschenverbot auf dem Gelände der RWTH während der Stadtrallye