Yoga

  Yoga Kurs HSZ

Im Yoga sind Âsana, Prânâyâma und Konzentration bedeutend. Körperhaltungen, die Âsanas, stabilisieren und kräftigen vor allem die Tiefenmuskulatur, harmonisieren die Funktionen der Organe und verbessern so die Gesundheit. Atemtechniken – Prânâyâma – führen zu emotionaler Ausgeglichenheit. In der Konzentration auf die Vitalpunkte des Körpers kommt der Geist zur Ruhe.

Kontakt

Name

Tineke Terhorst

Diplom-Sportwissenschaftlerin

E-Mail

E-Mail
 

Kleines Yogalexikon

Es existieren zahlreiche Yogastile, die zum Teil durchaus Überschneidungen aufweisen. Dabei gibt es ruhigere und langsamere Stile wie Hatha und Yin Yoga, aber auch dynamischere, sportlich-fordernde Arten wie Ashtanga, Vinyasa Flow und Power Yoga. Im Folgenden werden einige exemplarisch vorgestellt.

Ashtanga Yoga

Das Wort Ashtanga stammt aus dem Sanskrit, der heiligen Sprache Indiens und kann mit „8 Glieder“ übersetzt werden. Hier sind feste Sequenzen, "pattabhi jois", vorgegeben, die in der gleichen Reihenfolge praktiziert werden. Es handelt sich um einen intensiveren Yogastil, bei dem die Übergänge fließend sind und mit der Atmung verbunden werden.

Hatha Yoga

Hatha bedeutet so viel wie "Kraft, Ausdauer, Energie" (Sanskrit) und ist der Oberbegriff für alles physische Yoga, das heißt körperliche Übungen, im Gegensatz zur mentalen Übung der Meditation. Es umfasst hauptsächlich Körperstellungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama) und Tiefenentspannung (Shavasana) und ist Grundlage der anderen Yogaarten. Es hat sich jedoch auch zu einem eigenständigen Yogastil entwickelt. Bei diesem etwas ruhigeren Yogastil werden die Körperstellungen länger gehalten.

Vinyasa Flow Yoga

Das Vinyasa Flow Yoga leitet sich vom Stil des Ashtanga Yogas ab, bietet jedoch mehr Raum für Kreativität und Choreographien. Es sind keine festen Sequenzen vorgegeben.
Es wird Wert auf den fließenden Übergang zwischen den einzelnen Asanas und der Verbindung mit dem Atem gelegt. Vinyasa Flow Kurse sind meist sportlich intensiver.

Yin Yoga **Neu seit Januar 2017**

Yin Yoga ist eine sanfte Übungspraxis, die sich durch das lange passive Halten der Asanas, insbesondere von Dehnübungen kennzeichnet und als Ergänzung zu den fordernden Yogastilen (Yang) zu verstehen ist. Die Körperstellungen werden hauptsächlich im Sitzen und im Liegen ausgeführt.
Hierbei sollen insbesondere die tiefer gelegenen Schichten des Bindegewebes, Sehnen, Faszien und Bänder erreicht werden, um Verkürzungen, Verspannungen und Blockaden zu lösen und die Beweglichkeit zu erhöhen.
Yin Yoga lenkt den Blick auf das Innere Gleichgewicht und soll den Energiefluss im Körper harmonisieren.

Teilnehmerbegrenzung je nach Raumgröße: 20 bis 35 Personen.

 

Basisinformationen

Sportanlagen

Sporthalle Ahornstraße, Gymnastikraum Ahornstraße, Gymnastikhalle Königshügel, Fitnesshalle 2 Königshügel, Sport- und Seminarraum

Material

Handtuch, bequeme Kleidung, etwas zu trinken, Yogamatte, falls vorhanden.

Kursausfälle und Sportanlagensperrungen

Falls Sie künftig über kurzfristige Kursausfälle und Sportanlagensperrungen dieses Sportangebotes informiert werden möchten, tragen Sie sich bitte in die entsprechende Mailingliste ein.