Turnierbericht DHM 2017 in Karlsruhe

20.06.2017
Fechterinnen der DHMM in Karlsruhe HSZ

Die Hochschulfechter der WG Aachen haben mit insgesamt 19 Studenten an der Deutschen Hochschulmeisterschaft in Karlsruhe teilgenommen und viele spannende Gefechte absolviert.

 

Der Wettkampf am Samstag startete am Samstag, 3. Juni, um 9 Uhr mit der Konkurrenz im Herrendegen. 28 Mannschaften waren am Start, darunter auch zwei Aachener Teams. Aachen 1 focht eine sehr gute Vorrunde, bei Aachen 2 lief es eher durchwachsen. Im Anschließenden 32er K.O. schied Aachen 2 mit Julian Watson, Nils Hamacher, Stefan Geffroy leider knapp mit 43:45 gegen die WG Heidelberg aus. Aachen 1 mit Petar Peric, Robert Styn, Dominik Foerges, Daniel Zschätzsch focht sich überzeugend ins Finale. Dort trafen die Aachener auf die WG Düsseldorf, der sie sich deutlich mit 34: 45 geschlagen geben mussten. Die WG Aachen hatte somit ihre erste Medaille sicher.

Noch während des Herren Wettbewerbs starten die Damenflorettfechterinnen in ihr Turnier. Auch hier waren für Aachen zwei Teams am Start. Hoch motiviert gingen die Damen ihn ihre Vorrunden. Lena Lärm, Ilsa Scheuch und Charlotte Kraue fochten als Titelverteidigerinnen eine ausgezeichnete Vorrunde. Sie besiegten alle Gegner mit 45:11. Aachen 2 mit Julia Mock, Nadine Fabian und Miriam Koller konnte sich nach einem holprigen Start gut steigern. Im darauf folgenden 16er K.O gewannen beide Teams. Leider kam es daraufhin zu einem Aachener Duell, welches Aachen 1 klar für sich entscheiden konnte. Für Aachen 2 gab es somit den 8. Platz. Aachen 1 focht sich weiter bis ins Finale. Dort trafen sie auf die WG Hamburg. Die Aachenerinnen gewannen mit 45:40 und verteidigten somit ihren Titel erfolgreich.

Als letztes des Tages gingen die Säbelmänner an den Start. Für Aachen waren Daniel Zschätzsch, Max Zurkaulen, Sam Liao und Stefan Geffory dabei. Nach einer guten Vorrunde mit zwei Siegen und einer Niederlage, starteten die Aachener mit einem Sieg in die Ausscheidungsgefechte. Im Halbfinale stand Aachen Mainz gegenüber. Die Mainzer gewannen leider das Gefecht. Das bedeutete für die Herren einen ausgezeichneten Bronzerang.
Insgesamt lief somit der erste Turniertag sehr gut für Aachen - es gab jeweils einmal Gold, Silber und Bronze

Turniertag zwei
Um 9 Uhr am Sonntagmorgen begann die Konkurrenz im Herrenflorett. Für Aachen waren drei Teams am Start, die alle eine gute Vorrunde fochten und eine vernünftige Ausgangslage erreichten - im 32. K.O hatten alle drei ein Freilos. Das anschließende Gefacht gewannen alle Aachener klar. Leider kam es dann auch am Sonntag zu einem Aachener Duell, dass Aachen 1 für sich entscheiden konnte. Währenddessen gab es ein spannendes Gefecht zwischen Aachen 2 und dem späteren Titelgewinner der WG Heidelberg. Hier musste sich die WG Aachen mit 41:45 geschlagen geben. Im anschließenden Halbfinale traf Aachen 1 auf die WG Mainz. Das Gefecht entschieden die Mainzer leider für sich. Für Aachen bedeutete das Platz 3 durch Daniel Zschätzsch, Sam Liao, Dominik Foerges, und Robert Styn sowie Platz 5 durch Stefan Geffroy, Petar Peric, Nils Hamacher und Platz 6 durch Moritz Kröplin, Julian Watson, Felix Garg, Gerwin Schüffl.

Im Damendegen ging für Aachen ein Team mit Lena Lärm, Julia Mock, Ilsa Scheuch, Maritess Vollrath, an den Start. Die Damen überzeugenden in der Vorrunde und ihr anschiebendes K.O.-Gefacht gewannen sie klar. Im Viertelfinale kam es zu Duell gegen die WG Karlsruhe. Dieses verloren die Damen knapp mit 44:42.

Als letzter Wettbewerb des Turnierwochenendes startete die Damensäbelkonkurrenz. Für Aachen waren Miriam Koller, Nadine Fabian und Henriette Süß am Start. Die Aachnerinnen dominierten ihre Vorrunde. Dadurch waren sie für die Ausscheidungsgefechte klar auf Platz 1 gesetzt. Sie ließen nichts anbrennen und fochten sich mit klaren Siegen ins Finale. Hier standen sie der WG Mainz gegenüber. Auch hier siegten sie souverän. Die Aachener Säbeldamen haben somit auch ihren Vorjahres-Titel verteidigen können.

Auch der zweite Turniertag war somit sehr erfolgreich! An Aachen ging einmal Gold und eine mal Bronze, in der Endabrechnung hieß das: 2x Gold, 1x Silber, 2x Bronze in sechs Wettbewerben gehen nach Aachen!