Deutsche Hochschulmeisterschaften Judo

Judo Judo Judo Judo
Informationen // Über Wettkampfjudo // Ausschreibung // Programm // Ergebnisse 2009 // Historie // Presse // Bildergalerie // Ansprechpartner/innen

InformationenPfeil

Die DHM Judo 2009 fanden in der Zeit vom 19.06. bis 21.06.2009 in Aachen statt. In den letzten Jahren erfreute sich dieses Turnier immer größerer Beliebtheit und ist zu einem der größten offenen Judoturniere in Deutschland geworden. Daher musste der Aachener Hochschulsport als Ausrichter auf die größten Sporthallen in Aachen zurückgreifeb, die Sporthallen Neuköllnerstraße. Am Samstag, 20.06. 2009, wurden die Einzelwettbewerbe und am Sonntag die Mannschaftswettbewerbe ausgekämpft. Die Mannschaftswettbewerbe gliederten sich zusätzlich zum Geschlecht in die Deutschen Mannschaftshochschulmeisterschaften und in den Newcomer‘s Cup, bei dem neuen Talenten und Späteinsteigern/innen die Chance gegeben wurde, sich untereinander zu messen. Zwischen den Wettkampfveranstaltungen wurde ein vielfältiges Rahmenprogramm geboten, um auch den nichtsportlichen Teil nicht zu kurz kommenzulassen.

Weitere Informationen findet Ihr unter www.dhm2009-judo.de!

Mailing Liste Hochschulsport-Events
Ihr könnt Euch in die Mailing Liste Hochschulsport-Events eintragen, um als Mitglied der Mailing Liste regelmäßig alle wichtigen Informationen rund um unsere Events zu erhalten!

Versicherungsschutz bei Veranstaltungen
Bei der Teilnahme an Veranstaltungen besteht leider kein Versicherungsschutz wie bei der sonstigen Teilnahme an Hochschulsportangeboten. Daher empfehlen wir dringend einen eigenen Versicherungsschutz.

Über WettkampfjudoPfeil

Wettkampfjudo ist seit 1964 eine olympische Disziplin. Ziel eines/r Kämpfers/in ist es, den Gegner kontrolliert auf den Rücken zu werfen, im Boden auf dem Rücken festzuhalten oder ihn durch Würge- oder Armhebeltechniken zur Aufgabe zu zwingen. In einem solchen Fall gilt der Kampf als vorzeitig gewonnen (ähnlich einem K.O. beim Boxen). Sollte es keinem/r Kämpfer/in gelingen den Kampf vorzeitig zu beenden, so wird der Kampf nach 5 Minuten reiner Kampfzeit in der Unterbewertung entschieden.
Wie in den meisten Kampfsportarten wird im Judo in Gewichtsklassen gekämpft. Die Einteilung erfolgt in je sieben festen Gewichtsklassen bei den Männern und bei den Frauen. Bei den Mannschaftswettbewerben wird in jeder Begegnung je ein Kampf in jeder dieser sieben Gewichtsklassen ausgetragen. Gewinner ist die Mannschaft, welche mindestens vier Siege für sich verbuchen kann.
Der Großteil eines Kampfes findet in der Regel im Stehen statt und zeigt eine Vielzahl von Wurftechniken. Diese zeichnen sich durch eine hohe Dynamik aus und sind auch für den Judo-Laien spektakulär anzusehen.

AusschreibungPfeil

Die Ausschreibung DHM Judo 2009 könnt ihr hier als pdf-Datei downloaden!
Eine Kurzversion der Ausschreibung DHM Judo 2009 könnt ihr hier als pdf-Datei downloaden!

ProgrammPfeil

Freitag, 19. Juni 2009

18:00-21:00 Uhr Akkreditierung und Waage
ab ca. 20:00 Uhr Bierkeller Demag Wohnheim

Samstag, 20. Juni 2009

09:45 Uhr Eröffnung
10:00 Uhr Wettkampfbeginn Einzel
im Anschluß Siegerehrung Einzel
17:00-18:00 Uhr Akkreditierung und Waage
ab ca. 19:00 Uhr Bierstaffel
ab ca. 22:00 Uhr Sportlerparty im Westbahnhof

Sonntag, 21. Juni 2009

10:00 Uhr Begrüßung und Kampfbeginn Mannschaft
im Anschluß Siegerehrung Mannschaft

Ergebnisse 2009Pfeil

Die Ergebnisse der Frauen könnt ihr hier als pdf-Datei downloaden!
Die Ergebnisse der Männer könnt ihr hier als pdf-Datei downloaden!
Die Ergebnisse der Frauen Mannschaften könnt ihr hier als pdf-Datei downloaden!

Frauen

Frauen bis 48 kg

1. Platz Anita Mittwede (Uni Frankfurt Main)
2. Platz Veronika Takascova (WG Aachen)
3. Platz
 
Daniele Kabbeck
Tu Linh Lam
(Uni Bielefeld)
(WG Braunschweig)

Frauen bis 52 kg

1. Platz Riccarda Rau (Uni Frankfirt Main)
2. Platz Saskia Scherer (WG Saarbrücken)
3. Platz
 
Petra Landmann
Katharina Walesch
(WG Magdeburg)
(Uni Bamberg)

Frauen bis 57 kg

1. Platz Vera Dworaczyk (Uni Greifswald)
2. Platz Miriam Discher (WG Trier)
3. Platz
 
Franziskia Bügel
Fatma van Winssen
(FH Ludwigshafen)
(WG Dortmund)

Frauen bis 63 kg

1. Platz Hanna Sanders (Uni Tübingen)
2. Platz Juliana Friedl (Uni Hohenheim)
3. Platz
 
Christiane Hofman
Jessica Schwickert
(WG Mainz)
(WG Koblenz)

Frauen bis 70 kg

1. Platz Imke Schumann (WG Hannover)
2. Platz Christine Sylle (WG Köln)
3. Platz
 
Veronika Herrman
Eliza-Katharina Gantenföhr
(Uni Wuppertal)
(Uni Duiburg-Essen)

Frauen bis 78 kg

1. Platz Maria Biesemeister (Uni Rostock)
2. Platz Aleksandra Pieczykolan (WG Aachen)
3. Platz
 
Mareike Schnoor
Johanna Riede
(WG Osnabrück)
(WG Halle)

Frauen über 78 kg

1. Platz Katja Noxdorf (Uni Rostock)
2. Platz Eva-Maria Feye (Uni Bielefeld)
3. Platz
 
Jenny Loetz
Andrea Berghaus
(Uni Rostock)
(FH Geldenkirchen)

Frauen Technikerpreis

Riccarda Rau (Uni Frankfurt Main)

Männer

Männer bis 60 kg

1. Platz Lasse Leitert (Uni Rostock)
2. Platz Falk Müller (WG Mainz)
3. Platz
 
Stefan Schullze
Salah-Eddine Touri
(HTWK Leipzig)
(Hochschule Wismar)

Männer bis 66 kg

1. Platz Sascha Costa (WG Hamburg)
2. Platz Joseph Porrmann (WG Halle)
3. Platz
 
Boris Trupka
Markus Reiter
(WG Heidelberg)
(Uni Passau)

Männer bis 73 kg

1. Platz Bartholomäus Konat (WG Köln)
2. Platz Malte Christian Geppert (WG Hamburg)
3. Platz
 
Rene Walter
Henrik Lauer
(WG Braunschweig)
(Uni Bochum)

Männer bis 81 kg

1. Platz Rene Börner (Uni Leipzig)
2. Platz Yassin Grothaus (WG Osnabrück)
3. Platz
 
Teja Ahlmeyer
Dominic Hofmann
(Uni Bielefeld)
(FH Frankfurt Main)

Männer bis 90 kg

1. Platz Patrick Haas (WG Aachen)
2. Platz Bernd Beller (WG Heidelberg)
3. Platz
 
Malte Meinken
Robert Rockenfeller
(WG Erlangen/Nürnberg)
(TU Kaiserslautern)

Männer bis 100 kg

1. Platz Michael Spudat (Uni Bamberg)
2. Platz Marco Meier (PH Ludwigsburg)
3. Platz
 
Johannes von Einsiedel
Thomas Schmidt
(WG Münster)
(WG Würzburg)

Männer über 100 kg

1. Platz Tobias Albuschies (FH Köln)
2. Platz Jonas Rabbatha (Uni Bielefeld)
3. Platz
 
Oliver Lecher
Frank Christiner
(BTU Cottbus)
(Uni Rostock)

Männer Technikerpreis

Rene Börner (Uni Leipzig)

HistoriePfeil

Judo ist ein japanischer Kampfsport. Ins Deutsche übersetzt bedeutet Judo soviel wie „der sanfte Weg“. Diesen Namen verdankt das Judo seiner sportspezifischen Ausrichtung. So wurde eine Kampfsportart entwickelt, welche vollständig auf Tritte und Schläge verzichtet und sich auf Wurf- und Haltetechniken sowie auf Würger und Armhebel reduziert. Die Idee hinter dieser Auswahl von Techniken war die Möglichkeit einen sportlichen Wettkampf austragen zu können, ohne größere Verletzungen befürchten zu müssen. Im Rahmen der Judoausbildung wird auch die geistige Ausbildung gefördert. So werden schon Kindern die neun Judo-Werte vermittelt.
Diese Werte sind im Einzelnen

  • Bescheidenheit
  • Ehrlichkeit
  • Ernsthaftigkeit
  • Hilfsbereitschaft
  • Höflichkeit
  • Mut
  • Respekt
  • Selbstbeherrschung
  • und Wertschätzung

Judo ist eine relativ junge Sportart. Sie wurde 1882 aus dem Jiu-Jitsu entwickelt, zählt aber schon heute zu den beliebtesten Kampfsportarten weltweit. So ist auch der Deutsche Judobund mit über 180.000 Mitgliedern der größte Kampfsportverband in Deutschland. Insgesamt gibt es in Deutschland aber mehr als 200.000 Judoka.

PressePfeil

Die aktuellen Presseberichte zu den jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr bei unseren Pressemeldungen!

BildergaleriePfeil

Die Bilder der DHM Judo 2009 könnt Ihr in unserer Bildergalerie ansehen.

Ansprechpartner/innenPfeil

Hochschulsportzentrum der RWTH Aachen
Oliver Rychter
ryc@hsz.rwth-aachen.de
Tel.: 0241 / 80 24 389

Nina Zirke
zir@hsz.rwth-aachen.de
Tel.: 0241/ 80 24 385

Contact address for foreign-language people
If you don't understand the information, please feel free to ask. For contact information click here.