Musikalische Leitung

 

Chordirigat

Tobias Haussig Urheberrecht: Martin Koos Tobias Haussig

Tobias Haussig ist Dirigent und Musikpädagoge. Nach einem fünfjährigen Jungstudium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ studierte er Trompete, Instrumentalpädagogik und Dirigieren an der Universität der Künste Berlin. Orchestererfahrung sammelte er im RIAS-Jugendorchester sowie in den Landesjugendorchestern Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Während seines Studiums war er Mitglied der Berliner Reggae/Dancehall-Formation „Hans der Kleingärtner“ und unterstützte u.a. Udo Lindenberg, MIA, Peter Fox und Seidenmatt live und als Studiomusiker. Konzertreisen führten ihn nach Asien, Lateinamerika, Europa und in die USA. Durch Assistenzen und Hospitationen konnte Tobias Haussig seine dirigentischen Fähigkeiten gezielt weiterentwickeln – so durfte er bereits mit Sir Simon Rattle, Sebastian Weigle und Nikolaus Harnoncourt zusammenarbeiten. Mit 18 Jahren übernahm er die musikalische Leitung des Blasorchesters des „Jungen Ensemble Berlin e.V.“ und formte in zwölfjähriger Zusammenarbeit ein Blasorchester, das regelmäßig und erfolgreich an Wertungsspielen in ganz Deutschland teilnahm. Zu seinem Abschied aus Berlin im Jahre 2012 ernannte ihn das Orchester zu seinem Ehrendirigenten. Seit der ersten Arbeitsphase im April 2014 leitet er die Bläserphilharmonie Aachen und war bereits vor der ersten Probe maßgeblich an der Planung und Konzeption des Orchesters beteiligt. Beim WMC in Kerkrade erreichte er mit der BPA im Juli 2017 eine Goldmedaille mit Auszeichnung in der 1. Division.

 

Orchesterdirigat

Julio G. Vico Urheberrecht: Kelvin Hoffmann Julio G. Vico

Julio G. Vico (Cádiz, 1992) machte seine ersten Bühnenerfahrungen an der Schauspielakademie Strada Co. mit Stücken von Lorca, Shakespeare und Tschechov, doch bald entdeckte er den Wunsch, Musiker zu werden. Er wurde in die Akademie für junge Instrumentalisten (OJA) unter der Leitung von Vladimir Ashkenazy aufgenommen und wurde anschließend Pianist des West-Eastern Divan Orchestra unter der Leitung von Daniel Barenboim. Nach seinem Studium an der Königlichen Musikhochschule Madrid (RCSMM) führte ihn sein Interesse für zeitgenössische Musik an die Münchener Musikhochschule, um bei Prof. Markus Bellheim zu studieren. Daraufhin nahm er seine ersten Stellen als Akademist beim Ensemble Phoenix Basel sowie beim Ensemble Modern in Frankfurt an.
Der Erfolg bei internationalen Wettbewerben und Festivals führte ihn zum spanischen Nationalorchester (Jonde), wo er in den Jahren 2013-2016 tätig war.

2016 entdeckte er seine Leidenschaft für das Dirigieren und begann an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf Orchesterleitung bei Prof. Rüdiger Bohn zu studieren, wo er darüber hinaus Korrepetitor der Gesangsklasse von Prof. Konrad Jarnot ist. Im selben Jahr übernahm er die musikalische Leitung der Japanischen Philharmoniker (JPD) und der Komischen Oper am Rhein (KOR) sowie die Stelle als Pianist des Tempus Loquendi Ensembles (TLE). Ab 2018 wird er durch das Dirigentenforum des deutschen Musikrats gefördert.

In dieser Spielzeit ist er als Pianist bei den Düsseldorfer Symphonikern in den Vorstellungen "Petrushka" (Stravinsky) und "L'enfant et les sortileges" (Ravel) zu hören, als Dirigent in einer Vorstellung von "Cenerentola" (Rossini), sowie in Konzerten und Meisterkursen, die er in China, Spanien und Deutschland gibt.
Im April 2018 übernahm er als Vertreter von Raimund Laufen die musikalische Leitung des Collegium Musicum Aachen

 
 

Musikalischer Direktor

Raimund Laufen Urheberrecht: Raimund Laufen Raimund Laufen

Der gebürtige Düsseldorfer Raimund Laufen studierte Klavier an den Hochschulen von Düsseldorf und Stuttgart sowie Dirigieren an der Musikhochschule "Franz Liszt" in Weimar. Als Korrepetitor mit Dirigierverpflichtung war er von 2006 bis 2008 am Staatstheater Hannover engagiert, bevor er 2008 in gleicher Funktion an die Oper Köln wechselte. An beiden Häusern dirigierte er ein breitgefächertes Repertoire, das sowohl Opern, Operetten, Musicals als auch Ballette umfasste. Die Kölner Neuproduktion von Brittens "The turn of the screw", in der Zusammenarbeit mit dem Regisseur Benjamin Schad, war ein überregionaler Erfolg. 2012 übernahm er zusätzlich die Leitung des Internationalen Opernstudios der Oper Köln und die musikalische Leitung der Kinderoper Köln. 2013 wechselte er als Dozent an die Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Aachen. Hier leitete er seitdem mehrfach Opernproduktionen in der Kooperation mit dem Theater Aachen.

Raimund Laufen dirigierte neben dem Staatsorchester Hannover und dem Gürzenichorchester Köln als Gast auch die Jenaer Philharmonie und das Orchester der Wiener Volksoper. Er assistierte im Zusammenhang mit seiner Arbeit in Köln dem Dirigenten Gustavo Dudamel. Parallel zu seinem Studium und seinen Engagements an der Oper begeisterte er sich für das Musizieren mit Laienensembles. Mit ihnen widmet er sich seiner musikalischen Heimat, der Symphonik und den Oratorien. Kammermusik und Liedbegleitung runden seine musikalischen Tätigkeiten ab. Zum Sommersemester 2017 übernahm Raimund Laufen die musikalische Leitung des Collegium Musicum der RWTH Aachen.

 

Interview der Aachener Nachrichten mit Raimund Laufen