3000 aktive Sportbegeisterte beim RWTH FH Sports Day 2019

04.06.2019
Ball geht ins Tor Urheberrecht: Sarah Rauch

Der RWTH FH Sports Day 2019 powered by Sparkasse Aachen fand am 4. Juni 2019 statt. Auch in diesem Jahr war es wieder mit knapp 3000 Teilnehmenden ein erfolgreiches Fest des Aachener Hochschulsports. Bei gutem Wetter wurde den Gästen des Sports Day eine bunte Mischung aus Turnieren, Schnupperangeboten und Wettkämpfen an den Sportstätten rund um den Königshügel geboten. Außerdem hatten Interessierte die Möglichkeit, das breite Sportangebot des Hochschulsportzentrums (HSZ) selbst auszuprobieren.

 

Sportangebote entdecken

Studierende und andere Sportbegeisterte konnten bei über 50 vertretenen Sportarten am Königshügel eine Menge zu entdecken. Egal ob Softball, Kistenklettern oder bei sommerlichen Temperaturen den kunstschneebedeckten Hang hinuntersausen: Beim RWTH FH Sports Day war das Ausprobieren verschiedenster Sportarten ausdrücklich erwünscht.

Die Institutsolympiade

Aushängeschild des Sports Day war auch in diesem Jahr wieder die Institutsolympiade. Die Teams setzten sich aus Studierenden, Professoren und Mitarbeitern verschiedener Institute und Einrichtungen der Aachener Hochschulen zusammen. Sie traten in lustigen Turnieren gegeneinander an. Bei diesem Event standen der Spaß und Sportlichkeit im Vordergrund. In insgesamt sechs Ausdauer- und Geschicklichkeitsspielen mussten die Mannschaften ihr Können unter Beweis stellen. Dabei gingen nicht nur RWTH-Teams an den Start, sondern auch Teams der FH Aachen. Mit Blick auf die Teamzusammenstellungen stellt Peter Lynen, Leiter des HSZ, die Besonderheit heraus: „Der RWTH FH Sports Day hat Ausstrahlungscharakter. Die Institutsolympiade ermöglicht Teambildung und schafft Identifikation.“ Am Ende konnte sich das Team „Morning Stars“ durchsetzen. Es erhielt aus den Händen der Prorektorin der RWTH Aachen, Prof. Dr. Doris Klee, und dem Prorektor der FH Aachen, Prof. Dr.-Ing. Michael Wulf, Urkunden, Medaillen sowie den begehrten Pokal.

Die Turniere

Doch nicht nur bei der Institutsolympiade erhielten Teams die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Es fanden sieben Turniere statt. Von Cagesoccer über Tennis bis hin zu Beachvolleyball waren zahlreiche Sportarten vertreten. Die rund 1.300 Teilnehmenden gaben alles, um am Ende das Siegertreppchen zu erklimmen. Die Gewinner konnten sich über die Preise der Sparkasse Aachen als Partner und Titelsponsor freuen. Dr. Christian Burmester, Vorstand der Sparkasse Aachen, sagt, dass die langjährige Kooperation mit den Hochschulen die Verbundenheit zur Hochschule und die Wichtigkeit des Gemeinwohls über das Finanzielle hinaus, zeige. Das Engagement in der starken Förderung beschreibt er darin, dass die Sparkasse Aachen den Studierenden und den Angehörigen der Region etwas zurückgeben möchte.

Die Schnupperangebote

Aufgrund der großen Auswahl an sportlichen Angeboten war es nicht verwunderlich, dass Ramon Marställer, Eventkoordinator am HSZ, sich nicht auf ein Highlight bei den Schnupperangeboten festlegen wollte. Bei den Schnupperangeboten gab es zum Beispiel Kistenklettern, aber auch neue Angebote wie der Surfsimulator. Das RWTH GYM präsentierte an seinem Stand das Wattbike als neustes Tool. Hier konnte ein Leistungstest durchgeführt werden. Außerdem waren auch Vertreter des Radentscheids Aachen vor Ort, die Unterschriften für eine bessere Fahrradinfrastruktur in Aachen sammeln.

Ehrenamtliche Helfer

Der RWTH FH Sports Day ist in seiner Organisation auf freiwillige Helfer angewiesen. „Schon um 8 Uhr morgens waren die Ehrenamtlichen aktiv, um Pavillons, Stände und Sportstationen aufzubauen“, sagte Juliana Kirchhoff. Sie ist seit Jahren im Sportreferat ehrenamtlich tätig. Außerdem betonte sie den Spaß beim Mitwirken und die Möglichkeit soziale Kontakte zu knüpfen.

Chilloutlounge und Afterparty

Den Abschluss des RWTH FH Sports Day bildete die Chilloutlounge. Nach der Siegerehrung hatten die Teilnehmenden und rund 250 freiwillige Helfer dort Zeit den sportlichen, turbulenten Tag entspannt ausklingen zu lassen.

Wer danach noch Lust auf Party hatte, der konnte bei der Aftershow-Party im Apollo, auf das gelungene Event anstoßen. Die Aftershowparty wurde vom AStA der RWTH Aachen organisiert.