RWTH Aachen fördert „duale Karriere“

17.11.2016

Prorektorin Professor Dr. Klee empfing Kaderathletinnen und Kaderathletinnen im Rektorat zu einem Austausch über die Vereinbarkeit von ambitioniertem Studium und sportlicher Karriere.

  Teilnehmer des Empfangs in der Hochschule Urheberrecht: HSZ

3 Kaderathletinnen, Pia Oldhafer (Hockey), Isabelle Gerfer (Springreiten), Pauline Riedl (Voltigieren) und ein Kaderathlet (Lars Entgens (Judo), der Vorsitzende der Steuerungsgruppe für Hochschulsport und gleichzeitig der Spitzensportbeauftragte der RWTH Aachen, Professor Dirk Abel, Peter Lynen, Leiter des HSZ, Thorsten Karbach, Dezernent für Presse und Kommunikation der RWTH Aachen, Oliver Rychter, Spitzensportbeauftragter des HSZ und Annika Rajek, Laufbahnberaterin des Olympiastützpunkts Rheinland trafen sich mit der Prorektorin um zu erörtern wie sich die Unterstützung der Sportlerinnen und Sportlerinnen bei ihrer dualen Karriereplanung noch verbessern lässt.

Dabei stellte sich heraus, dass einige den Studienstandort aufgrund der Tatsache wechselten, dass die RWTH Aachen „Partnerhochschule des Spitzensports“ ist. Professorin Klee, die große Anerkennung für die Leistung der Athletinnen und Athleten zeigte, sicherte eine Unterstützung bei der Lösung von Schwierigkeiten zu, die sich bei Vereinbarkeit von zeitaufwendigen Trainings- und Wettkampfterminen und der Durchführung von Klausur- und Prüfungszeiten ergeben. Alle Beteiligten kamen überein, dass der Austausch so wertvoll war, dass dieser künftig regelmäßig wiederholt werden soll.